Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Die Basisorganisation »Merkste Selba!?«

Wir haben uns ganz frisch Anfang 2016 gegründet, weil wir verschiedenste direkte und besonders sichtbare Aktionsformen für linke Politik in der Öffentlichkeit und auf der Straße wieder- und neu beleben wollen. Es geht uns darum, linke Themen vor allem in alltäglichen Situationen zu platzieren. Wir wollen Leute unterstützen, die links denken, aber in ihrem Umfeld Schwierigkeiten haben, politischen Fragen anzusprechen und konkret aktiv zu werden. Politik hat im Alltag nicht nur Platz in 5 Minuten Radionachrichten oder 140-Zeichen-Häppchen, sondern kann und muss in deinem Bezirk mitten in der Öffentlichkeit diskutiert werden. Vielleicht merken wir so, wer im Kiez noch alles da ist und mit denselben Sorgen, Zweifeln oder Problemen kämpft. Linke Politik ist und sollte etwas Lebendiges sein, das sich immer wieder hinterfragt und gelegentlich auch mal neu erfinden muss.

Wir machen Graffiti, Speaker's Corner, öffentliche Filmabende und Diskussionsforen und gehen damit in Parks, auf Plätze, Klubs, Kneipen, Schulen, Unis, Jugendclubs und so weiter. Wir sind selber junge Leute und wollen insbesondere auch andere junge Menschen erreichen. Für neue Ideen sind wir immer offen. »Merkste Selber« ist der Spruch, der uns durch den Kopf schießt, wenn mit einem klaren Blick auf politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Verhältnisse geschaut wird.

Fern von festgefahrenen Strukturen wollen wir die Fragen, Probleme und Möglichkeiten ansprechen, diskutieren und anpacken, die uns global und hier in Berlin beschäftigen. Und zwar mit so vielen Berliner*innen wie möglich. Angesichts so vieler drängender Aufgaben und der durch AfD und Co deutlich werdenden Schwierigkeiten, sind wir der Meinung, dass es drängt und lohnt attraktive Formen für den Meinungsaustausch zu finden. Dazu gehört auch das klare Ansprechen und Hochhalten linker politischer Ziele und Botschaften.

Kontakt: bo-merksteselber@die-linke-pankow.de

Was wir vorhaben

BO-Treffen

Wir treffen uns das nächste Mal am 03. März 2020 um 19 Uhr im August Fengler Lychenerstraße 11, 10437 Berlin.

Kneipenabend

Der nächste Kneipenabend findet am 7. April ab 19:30 Uhr bei Zoom, mit dem Thema "Desinformation in Sozialen Netzwerken" statt.

Zoom Link: zoom.us/j/293611542

Veranstaltungstext:

Heutige Informationssysteme ermöglichen eine nahezu grenzenlose und sofortige Kommunikation, sowie die Abwicklung vieler altäglicher Prozesse und sozialer Interaktionen. Unsere Gesellschaft wird durch das Internet grundlegend durch Algorithmen und die Zulassung bzw. Einschränkung von Verbindungen, verändert. Innerhalb dieses technologischen und soziokulturellen Paradigmenwechsels, finden wir Akteure welche die Manipulation dieser Systeme zur gezielten Durchsetzung, wirtschaftlicher und politischer Interessen zu Nutzen gelernt haben. Die Verbreitung von Desinformationen über Soziale Netzwerke, ist zu einem wahlkampfentscheidenden Faktor in der Politik geworden und eine direkte Konsequenz der Geschäftsmodelle großer Plattformunternehmen. Shitposter, QAnon Trolls und Redpiller verbreiten beinahe ungehindert, mittels Echokammern, rassistische und verschwörerische Weltansichten und unterstützen damit populistische Kräfte. All diese emergenten Systeme und Prozesse, wie die Indexierung der User Experience und Erfassung aller möglichen (menschlichen) Interaktionen, führen zu einer gesellschaftlichen Desorientierung und als Folge, zu einer fragmentierten Weltsicht.

In diesem Vortrag wird Marco Wesche versuchen einen Überblick über zeitgenössische Desinformationspraktiken mittels sozialer Netzwerke und Artefakte globaler Kommunikation im post-faktischen Zeitalter zu skizzieren und Fragen beantworten falls ihr oben im Text auch nicht alles verstanden habt.

Marco Wesche studiert in der Klasse Digitale Grafik an der HfBK Hamburg (Hochschule für bildende Künste). Interessen- und Arbeitsschwerpunkte sind dabei globale Informationstechnologien und Netzwerke, sowie Digitale Grafik und Ästhetiken.

Aufgrund der Coronakrise kann der Kneipenabend leider nicht wie üblich im echten Leben, sondern nur Online stattfinden. Der Link um der Zoom-Konferenz beizutreten wird in den nächsten Tagen hinzugefügt.

Mehr Infos bei Facebook.

 

Tanzdemo

Die Demo "Wem gehört die Stadt?" vom Kollektiv Kirsch u.a. geht in die Wiederholung:

Am 8. September ab 15 Uhr am U-Bahnhof Eberswalder Straße

Mehr Infos bei Facebook.

Was wir wollen

Musikdemo

"Wem gehört die Stadt?" | 9. 9. 2017

Kirsch: Abayomi (Reclaim you city), Escape To Mars (Modul/Vault Series/Anomalie); Frank Heise (Klangbiotop/KLUK) | Clubcomission: Nothing Music (Einstürzende Altbauten); Jakob Turtur (Jonny Knüppel) | OpenAir-Collectiv: Mars Vertigo; Sesheta; Googana; Petrosilius; Mr. Lighthouse; TomKern

U Eberswalder Straße - Schönhauser Allee - Rosa-Luxemburg-Platz - Otto-Braun-Straße - Alexanderstraße - Jannowitzbrücke - Brückenstraße - Moritzplatz

Kollektiv Kirsch & Unterstützende: Sisyphos | Plötzlich Am Meer | ://about party | DIE LINKE - BO Merkste selba? | Klangbiotop | Rosis Berlin | Paloma | Audiomassive | Monarch Berlin | STAUB | Monophobia | Mensch Meier | VOID Berlin | Club GRETCHEN | SchwuZ

Presse: neues deutschland | tageszeitung

Fotos: Udo Siegfriedt - flickr.com/people/dieselhorstfoto/