Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

30 Jahre Kommunalpolitik - Danke Michael van der Meer!

6. Mai 1990 – die ersten demokratischen Kommunalwahlen in der DDR. Die PDS wird mit rund 23 Prozent zweistärkste Kraft in Prenzlauer Berg.

Michael van der Meer wird zum Abgeordneten der Stadtbezirksversammlung Berlin-Prenzlauer Berg gewählt. Einen Tag später konstituiert sich die Stadtbezirksversammlung.

Unser Genosse Michael ist mit dabei. Und das seit 30 Jahren. Es ist kaum zu fassen.

30 Jahre Kommunalpolitik - Danke Michael.

Als Bezirksvorsitzender der PDS Prenzlauer Berg hast Du aktiv den Wandel zu einer demokratisch-sozialistischen Partei gestaltet. Den aufrechten Gang zu erlernen und zu gehen ist Dir eine Herzensangelegenheit.

1991 wurdest Du Vorsitzender der PDS-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Prenzlauer Berg. Gegenwind gabs für Dich und die PDS eine Menge.

1994 – Stefan Heym gewinnt für die PDS gegen Wolfgang Thierse (SPD) das Direktmandat im Bundestagswahlkreis Mitte-Prenzlauer Berg. Die Rede von Stefan Heym als Alterspräsident im Bundestag bewegend, beschämend das Verhalten der CDU, die diesem großen Mann der Zeitgeschichte den Beifall verweigerte.

1998 – Die Parteispitze versucht, einen ehemaligen Flottillenadmiral als Nachfolger für Heym im Bundestagswahlkreis Mitte-Prenzlauer Berg durchzusetzen. An der Basis rumort es heftig. Petra Pau geht ins Rennen. Und gewinnt. Gegen Thierse. Und mit Unterstützung der PDS Prenzlauer Berg.

Später nach der nervenaufreibenden Bezirksfusion – im Jahr 2000 – wirst Du, lieber Michael,  auch Vorsitzender der PDS-Fraktion in Pankow. Das Zusammenwachsen der drei Altbezirke Prenzlauer Berg, Pankow und Weißensee braucht seine Zeit.

2001 ist die PDS stärkste Kraft und stellt im neuen Großbezirk den Bürgermeister.

2002 – Die PDS fliegt aus dem Bundestag. Diesmal reicht es auch nicht zum dritten Direktmandat. Bittere Zeiten brechen an, auch innerparteiliche Abrechnungen.

2005 folgt der gemeinsame Wahlantritt von PDS und WASG, der Wiedereinzug in den Bundestag gelingt. Im Folgejahr verliert die Berliner PDS unter rot-rot erheblich bei den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus und den BVV. Auch in Pankow stellt sie nicht mehr den Bürgermeister.

2007 gründet sich DIE LINKE. Zwei Jahre später fährt sie ein sehr gutes Bundestagswahlergebnis ein. Stefan Liebich gewinnt Pankow, Thierse verliert abermals.

Und noch mal zwei Jahre später im Jahre 2011 ist die Berliner LINKE von den Wähler*innen geschrumpft. Sparen bis es quietscht, ein abgehängter öffentlicher Dienst, der GSW-Verkauf und unterfinanzierte Bezirke waren die Quittung für zehn Jahre Sparpolitik. Michael hat als Fraktionsvorsitzender die verheerende Wirkung auf den Bezirk immer thematisiert. Unbequem, nie nachlassend.

Bis 2016 hast Du, lieber Michael, die Linksfraktion in der BVV Pankow geleitet. Jetzt bist Du Vorsteher und leitest die Geschicke der BVV.

Für diese 30 Jahre wollen wir Dir aufrichtig Danke sagen. Danke für Deinen Mut, Deine Ehrlichkeit, Deine viele Ideen und Engagement für eine linke Kommunalpolitik.

Bleib gesund. Wir freuen uns auf viele weitere Jahre mit Dir in der LINKEN.

In den drei Jahrzehnten bis Du vielen Menschen begegnet. Einige der Mitstreiter*innen kommen hier zu Wort.