Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

extraDrei

Verkehr für Pankow

Die Tinte des neuen Koalitionsvertrages ist noch nicht trocken, aber man kann schon nachlesen, was es in Pankows Verkehrsinfrastruktur Neues geben soll. 

Der Bau der Straßenbahnspange zwischen dem Bahnhof Pankow über Heinersdorf zum Pasedagplatz soll in dieser Wahlperiode begonnen werden. Die Planungen für eine Verlängerung der M1 von Nordend zur Elisabethaue sollen eingeleitet werden, ebenso die Planungen für die Verlängerung der M2 zum Bahnhof Blankenburg. Leider ist es in den Verhandlungen nicht gelungen, bereits jetzt eine Einigung über den Trassenverlauf im letzten Teilstück dieser Strecke zu erreichen. Bislang soll die Anlage Blankenburg weiter zerschnitten werden. 

Die Planungen für eine neue Straßenbahntrasse vom Rathaus Pankow über die Wollank- und Prinzenstraße zur Osloer Straße sollen genauso begonnen werden, wie die Planungen für eine U2-Verlängerung zur Ossietzkystraße. Die Planfeststellung für die Verkehrslösung Heinersdorf soll eingeleitet und möglichst abgeschlossen, die Planungen zu Ausbau der Anschlussstelle Bucher Straße an die A 114 zur Vollanschlussstelle eingeleitet werden. Der Kiezbus Blankenburg soll endlich in Regie der Senatsverkehrsverwaltung umgesetzt und finanziert werden. 
Vorerst bleibt diese Liste eine Absichtserklärung; sie umzusetzen, verlangt viel Arbeit, vor allem auch um die notwendigen Dinge anzugehen, die keinen Eingang in den Koalitionsvertrag fanden. 


Wolfram Kempe 
Bezirksverordneter