Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Diedenhofer Straße am Wasserturm.

extraDrei

Prima Klima? Pankow muss klimaneutral werden

2018 war das wärmste Jahr in Berlin seit der Temperaturaufzeichnung. Der Klimawandel ist in vollem Gange. Ohne Klimaschutzmaßnahmen ist bis 2050 in Berlin-Brandenburg mit einem Temperaturanstieg von durchschnittlich 2,5°C zu rechnen. Besonders für die Älteren und ganz Jungen wird die Hitze immer mehr zum Problem.

Um Berlin und Pankow als lebenswerten und familienfreundlichen Ort zu erhalten, braucht es dringend wirkungsvolle Maßnahmen. Der Klimawandel trifft vor allem diejenigen, die sich keine Klimaanlage oder keinen eigenen Garten leisten können. Es ist unsere Aufgabe, die Anpassungen an die Klimaveränderungen sozial verträglich und gerecht zu gestalten.

Der städtische Wärmeinsel-Effekt muss soweit wie möglich reduziert werden. Durch ihre Fähigkeit zur Verdunstung kühlen und befeuchten Pflanzen die umgebende Luft. Sie tragen maßgeblich zur Verbesserung des Stadtklimas bei. Es braucht ein Konzept zur Schaffung neuer Kälteinseln. Parks und Straßenbäume müssen genauso vorgesehen sein wie eine verstärkte Bepflanzung von Häuserdächern und Hausfassaden. Auch urbane Landwirtschaft muss möglich gemacht werden.

Die Linksfraktion fordert mit ihrem Antrag „Für ein klimaneutrales Pankow!“ viele Maßnahmen, die schnell geprüft und umgesetzt werden müssen, damit Pankow klimaneutral wird. Die Entwicklung ökologischer und nachhaltiger Städte ist angesichts voranschreitender Urbanisierung keine Nebensächlichkeit mehr. Sie gehört zu den Kernaufgaben unserer Zeit.


Maximilian Schirmer
Bezirksverordneter