Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
BVV-Kandidatin Astrid Landero

extraDrei

Powerfrau: Astrid Landero

Mit Astrid Landero wird eine schillernde Persönlichkeit in die neue Bezirksverordnetenversammlung (BVV) einziehen. Sie steht auf Platz 2 der Liste der LINKEN bei den Wahlen zur Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Pankow am 26. September 2021. 

Astrid zählt in Pankow zu den bekanntesten Akteur*innen der Zivilgesellschaft. Sie hat sich als Journalistin und Projektmanagerin einen Namen gemacht, vor allem bei Gleichstellungsprojekten. Heute ist sie Rentnerin – in ihrem Selbstverständnis als Lebenskünstlerin will sie nun in der Kommunalpolitik aktiv werden. Aufgewachsen in Meiningen trat sie während der Weltfestspiele der Jugend in Berlin 1973 in die SED ein und ging zum Studium nach Moskau. Bis 1988 war sie im Zentralrat der FDJ als Arbeitsgruppenleiterin für internationale Beziehungen tätig und bis 1991 als Redakteurin bei Jugendradio DT64, wo sie an der Produktion der ersten Frauensendung im Rundfunk der DDR beteiligt war.

Nach Auflösung aller DDR-Sender folgten Projekte in Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) in Kulturämtern, beim »Offenen Kanal« und die Weiterbildung zur technischen Fachjournalistin. Nach Tätigkeiten an der Freien Universität Berlin und in der PDS-Fraktion im Bundestag arbeitete Astrid Landero 13 Jahre als Geschäftsführerin des Frauenzentrums Paula Panke. Sie kämpft leidenschaftlich für die Gleichstellung aller Geschlechter. In diesem Jahr erhielt Astrid den Berliner Frauenpreis.