Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Wilhelmsruh

extraDrei

Kurz aus dem Kiez und der BVV

  • Rosenthal

Mit der Wiederinbetriebnahme der Heidekrautbahn wird die Hoffnung verbunden, das Straßennetz im Norden von Pankow und Reinickendorf zu entlasten. Dafür muss das Angebot der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) und der BVG miteinander verknüpft werden. Deswegen hat die BVV auf Antrag der Linksfraktion, der von Grünen, SPD- und CDU-Fraktion mitgezeichnet wurde, das Bezirksamt aufgefordert, sich mit der Senatsverwaltung für Verkehr, der BVG sowie der NEB abzustimmen, um am Haltepunkt »Rosenthal« (Wilhelmsruher Damm) einen zügigen Umstieg von der NEB auf das Liniennetz der BVG zu ermöglichen. Der Antrag wurde einstimmig beschlossen.

  • Buch und Karow

Um das Verkehrsnetz im Pankower Norden nicht noch mehr zu belasten, fordert die Linksfraktion in einem gemeinsamen Antrag mit der CDU das Bezirksamt auf, sich bei allen am Umbau beteiligten Stellen dafür einzusetzen, dass die Eisenbahnbrücken Wiltbergstraße in Buch und Pankgrafenstraße in Karow nicht gleichzeitig für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt werden. Der Antrag wurde von der BVV einstimmig beschlossen.

  • Angerweg

Der Bedarf an Klein- und Gemeinschaftsgärten in Pankow ist groß. Auf Antrag der Linksfraktion, der von der SPD unterstützt wurde, soll deshalb das Bezirksamt prüfen, ob die derzeit ungepflegten Flächen zwischen Angerweg und Nordendstraße - entsprechend ihrer Ausweisung als Grünfläche – einer kleingärtnerischen Nutzung zugeführt werden können. Dafür muss der Dialog mit dem privaten Eigentümer her. Entlang des Tempelgrabens könnte damit eine Grünverbindung zum Garibalditeich entwickelt werden.

  • Gedenken an Dieter Eich

Der gemeinsame Antrag der Linksfraktion, der Grünen und der SPD zur Errichtung einer Gedenktafel für den in der Nacht zum 24. Mai 2000 in Buch von Nazis ermordeten Dieter Eich wurde nach der Beratung im Ausschuss von der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) beschlossen. Gemeinsam mit der Gedenktafelkommission können die Akteure vor Ort nun die nächsten Schritte gehen, zum Beispiel die Erarbeitung eines Textes und die Findung einer geeigneten Form für das Gedenken.