Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

extraDrei

Jahnsportpark

Über die Zukunft des Jahnsportparks wurde im Sommer hitzig weiterdebattiert. Unstrittig ist, dass der Sportpark zu einem Inklusionssportpark ausgebaut werden soll. Streitig ist, ob das große Stadion dafür abgerissen und durch eine neue Sportarena für 20.000 Zuschauer*innen ersetzt werden soll. Das lehnen Bürgerinitiativen als eine ökologische Untat ab, der nicht nur Bäume, Sträucher und Tierwelt geopfert würden, sondern die auch eine katastrophale CO2–Bilanz ausweist. Sie werden in Kürze Sportsenator Geisel (SPD) 5.000 Unterschriften gegen den Abriss übergeben.

Der Streit spaltet auch die rot-rot-grüne Koalition. Die SPD unterstützt die Abriss- und Neubaupläne ihres Senators. LINKE und Grüne stehen diesen kritisch bis ablehnend gegenüber. 195 Millionen Euro sind in der Finanzplanung Berlins für das Stadion und den Sportpark vorgesehen. Das Abgeordnetenhaus hat die Mittel für den Abriss des Stadions 2020/21 bis zur Vorlage eines aktualisierten Nutzungskonzeptes für den Sportpark gesperrt. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich verständigen.

Anfang August traf Sören Benn im Jahnsportpark Vertreter*innen der Bürgerinitiativen und Pankower Sportvereine. Der Bezirksbürgermeister sieht den Abriss auch kritisch und regte angesichts vieler Gemeinsamkeiten an, gemeinsam nach Lösungen zu suchen, sonst könnten alle zu Verlierern werden.


Michail Nelken
Mitglied des Abgeordnetenhauses


Kontakt