Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

extraDrei

Infos aus der BVV und aus dem Kiez

  • Toiletten am Weißen See

In der Grünanlage am Weißen See gibt es schon lange zu wenig Toiletten. Einen Antrag der CDU-Fraktion zur Sanierung der Toilette an der Plansche hat die Linksfraktion mit einem Änderungsantrag qualifiziert. Wir fordern die blindengerechte und barrierefreie Wiederherstellung und Beschilderung im Areal um den Weißen See. Die CDU übernahm unseren Vorschlag, der dann mit großer Mehrheit von der BVV beschlossen wurde.

  • Verdichtung

Die GESOBAU will einige Wohnquartiere in Pankow verdichten. Dies führt zur Versiegelung von Grün‐ und Freiflächen - zum Unmut von Anwohner*innen. Gemeinsam mit SPD und Grünen hat die Linksfraktion gegenüber dem Bezirksamt angeregt, Gespräche mit allen Beteiligten zu führen. Die möglichen baulichen Verdichtungen in der Wohnanlage Am Schlosspark, Kavalierstraße, Wolfshagener Straße und Ossietzkystraße sowie am Stiftsweg sollen konsensorientiert zwischen der GESOBAU, dem Senat, dem Bezirksamt, der BVV und den Mieter*inneninitiativen beraten werden. Der Antrag wurde mehrheitlich beschlossen, gegen die Stimmen der AfD, bei Enthaltung der CDU.

  • Kein Wohnen hinter Planen

In einem Antrag fordern LINKE, Grüne und SPD das Bezirksamt auf, beleuchtete Riesenposter nicht mehr zu genehmigen, wenn Wohnräume betroffen sind. »Ob Räume hinter Werbeflächen und Bauplanen bewohnt sind, spielt im Antragsverfahren beim Bezirksamt bisher keine Rolle. Es ist aber ein Anliegen der BVV, gesunde Wohn- und Lebensverhältnisse im Bezirk zu schützen, daher sollte das Pankower Bezirksamt hier mit einer einfachen Prüfung schon bei der Genehmigung die Verpackung und Ausleuchtung von Wohnraum verhindern«, meint Fred Bordfeld, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Linksfraktion.

  • Spiel- statt Autozeit

Pankow hat eine neue Spielstraße: Die Templiner Straße am Teutoburger Platz gehört nunmehr jede Woche dienstags zwischen 15 bis 18 Uhr den Kindern statt den Autos. Geplant ist die Spielzeit zwischen April bis Oktober. Nach der Gudvanger Straße am Humannplatz ist es die zweite Spielstraße im Bezirk. Vielleicht folgt ja bald noch eine dritte. Anwohner*innen aus Weißensee kämpfen für eine Spielstraße in der Jacobsohnstraße.