Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Stadtleben

Wir wollen lebendige Kieze, in denen Arbeiten und Wohnen, soziale Interaktion und wohnortnahe Versorgung nah und nebeneinander stattfinden. Dazu bedarf es der Unterstützung für Kleingewerbe und Einzelhandel, die viel zu häufig von steigenden Mieten und durch Prozesse der Gentrifizierung bedroht sind. In den engen Rahmenbedingungen des Baurechts wollen wir uns der Verdrängung entgegenstellen. Neue Wohngebiete sollten von Anfang an nicht als Schlafstädte geplant werden. DIE LINKE. Pankow setzt sich dafür ein, dass auch soziale und kulturelle Infrastruktur in den Planungen vorgesehen wird und wollen, dass dies auch bei Privatinvestor*innen über Verpflichtungen in städtebaulichen Verträgen gesichert wird.

Pankow ist gerade für die Kreativwirtschaft, für Selbstständige und Gründer*innen ein attraktiver Ort. Wirtschaftsförderung in Berliner Bezirken bedeutet vor allem Beratung und Vernetzung. In Pankow setzen wir dabei einen Schwerpunkt auf Unternehmen, die von Frauen geführt werden.

Den Tourismus in Pankow wollen wir im Sinne der Verträglichkeit mit den berechtigten Interessen der Anwohnerschaft weiter entwickeln. Wir wollen keinen Massentourismus und wollen gegensteuern, wenn sich ganze Straßenzüge nur noch nach touristischen Interessen entwickeln. Für viele potential touristisch attraktive Ziele außerhalb des Innenstadtbereiches wollen wir die verkehrliche Erreichbarkeit verbessern und für die Besucher*innen der Stadt ihre Bekanntheit steigern.

Wir beobachten mit Sorge, dass die Clubszene aus dem Berliner Innenstadtbereich verdrängt wird. Gemeinsam mit der Clubcommission Berlin, Betreiber*innen und Nutzer*innen stellt sich DIE LINKE. Pankow dieser Tendenz entgegen.

Außerdem wollen wir die Nutzung des öffentlichen Raumes für Kunst und Musik ermöglichen. Dies trifft insbesondere auf den Mauerpark zu, den wir einerseits vor Übernutzung bewahren, aber zugleich als Kultur- und Begegnungsort weiter entwickeln wollen. Gemeinsam mit den Künstler*innen und Kiezvereinen suchen wir nach aktiven Lösungen für die Lärm- und Müllproblematik, damit der Mauerpark ein lebendiger Ort für alle bleibt.

Dein Hinweis zu diesem Textbaustein?

Kommentar

Anmerkung