Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Blankenburger Süden

Mit dem Blankenburger Süden haben wir eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Berlins. Damit verbindet sich in den nächsten Jahrzehnten die Bewältigung großer Herausforderungen. Beispielhaft für unser Verständnis von Stadt müssen beim Wohnungsbauvorhaben Blankenburger Süden die Themen soziale Gerechtigkeit, Klimaanpassung, urbane Mobilität und Umweltschutz bearbeitet werden.

Wir brauchen Wohnraum, der für verschiedenste Lebenssituationen zur Verfügung steht und leistbar ist. Die soziale und grüne Infrastruktur muss nicht nur Bedarfe zukünftiger Bewohner*innen decken, sondern vor allem auch bestehende Defizite in den umliegenden Stadtquartieren beheben.

Ein durchmischtes Wohngebiet, das sich behutsam mit der umliegenden Stadt verzahnt, das seinen eigenen Energiebedarf deckt und über den Umweltverbund sich selbst erschließt und mit der Stadt verbindet. Ein Gebiet, das sich zur Natur öffnet und der Belüftung anderer Ortsteile nicht im Wege steht.

Wir müssen flächensparend umsetzen, was im Einklang mit der unmittelbaren Umgebung möglich ist, ohne im Wettlauf um Zielzahlen die Anforderungen an eine nachhaltige Stadtentwicklung und lebenswerte Quartiere aus den Augen zu verlieren. Zuerst muss die aktuelle verkehrlicher Erschließung nachhaltig verbessert werden und ein sinnvolles Konzept für die zukünftigen Verkehrsverhältnisse im Nordosten von Berlin vorliegen. Dann kann eine passende städtebauliche Lösung entwickelt werden.

 Umliegende Erholungs- und Kleingartenanlagen sind keine Baupotenziale.

Dein Hinweis zu diesem Textbaustein?

Kommentar

Anmerkung

Kommentare

  • Am 27.07.2020, von Henry Ehrenheim-Schmidt:

Zeile 95: Baupotenziale ist als Wort holprig. Lieber umformulieren in so etwas wie "sollen nicht zugebaut werden"