Zum Hauptinhalt springen
Ben Gross
Sören Benn, Pankows Bürgermeister und Dominique Krössin, Stadträtin für Schule und Sport, Weiterbildung und Kultur

Solidarisch. Engagiert. Für Pankow.

Liebe Wählerin, lieber Wähler,

steigende Preise, Krieg, Klimawandel und jetzt auch noch eine Wiederholungswahl, weil die letzten Wahlen voller Pannen waren. Eigentlich haben wir alle gerade andere Sorgen. Aber gerade bei den Wahlen zur Pankower Bezirksverordnetenversammlung (BVV) und zum Abgeordnetenhaus geht es um Ihr persönliches Lebensumfeld. Deshalb bitte ich Sie: Gehen Sie am 12. Februar zur Wahl.

Von Prenzlauer Berg bis nach Buch, von Wilhelmsruh bis nach Weißensee: All das ist in seiner berlinweit einmaligen Vielfalt Pankow. Hier leben über 410.000 Menschen. Die Welt ist hier genauso zu Hause wie alteingesessene Berlinerinnen und Berliner. Das will zusammengehalten, gepflegt und in seinen jeweiligen Besonderheiten beachtet und weiterentwickelt werden, damit es lebenswert bleibt.

Darum kümmere ich mich als Bürgermeister jeden Tag seit über sechs Jahren.

Wir haben berlinweit die höchste Kitaplatzquote und tausende Kitaplätze zusätzlich geschaffen. Wir kämpfen um jede einzelne Schule, und scheuen da auch keinen Konflikt mit dem Senat. Wir bieten Heranwachsenden eine Vielzahl an Jugendfreizeiteinrichtungen und gestalten unsere Grünanlagen angesichts des Klimawandels so, dass wir uns auch künftig dort erholen können. Wir haben Familien- und Stadtteilzentren sowie Seniorenbegegnungsstätten geschaffen und wollen sie ausbauen. Für den legendären Seniorentreff Stille Straße 10 stehe ich auch in Zukunft genauso ein wie für die Freiheit im Mauerpark. Wir ringen um mehr bezahlbaren Wohnraum. Nicht zuletzt arbeiten wir hart daran, die Bedingungen für den öffentlichen Nahverkehr, den Fuß- und den Radverkehr in Pankow spürbar zu verbessern.

Darum: Wählen Sie DIE LINKE. Damit Pankow weiter seinen Weg gehen kann in eine solidarische und nachhaltige Zukunft, mit lebendigen Nachbarschaften, viel Grün, einer lebendigen Kunst- und Kulturszene, wachem Antifaschismus und Berliner Schnauze.


Sören Benn
Bezirksbürgermeister