Zurück zur Startseite

15.06.2005

Umweltbüro in seiner Qualität erhalten

Ds. V-1026/05

Antrag
der Fraktion der PDS


Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen: 

Das Bezirksamt wird ersucht, unverzüglich Maßnahmen zu erarbeiten und einzuleiten, die die Arbeit des Umweltbüros in der Quantität und Qualität sichern, wie sie vor der Versetzung des letzten BA-Mitarbeiters aus dem Umweltbüro dort zu verzeichnen war.

Diese Maßnahmen sollen der BVV zu ihrer 34. Tagung vorgestellt werden.

Gleichzeitig wird das Bezirksamt aufgefordert, sich zum weiteren Bestand des Umweltbüros zu bekennen.

Begründung:

Seit seiner Gründung hat sich das Umweltbüro zu einer über Weißensee hinaus wirkenden Institution entwickelt. Mit großem Engagement wurde hier im Sinne der Lokalen Agenda und einer Stärkung der Kiezkultur agiert. Nicht nur mit der jährlichen Durchführung der Afrikawochen engagierte sich das Umweltbüro mit seiner Leitung auch in nachahmenswerter Weise im Sinne der Umsetzung des Lokalen Aktionsplanes »Für Demokratie und Toleranz – Gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus«. Alle drei Bereiche wollen der Bezirk, das Bezirksamt und die BVV erklärtermaßen fördern.

In welch hohen Maße die Arbeit des Umweltbüros bei den BewohnerInnen Anklang fand und geschätzt wurde, zeigen nicht zuletzt die vielen Proteste der BürgerInnen in den letzten Wochen.

Das qualitativ hochwertige Engagement des Umweltbüros muss erhalten werden, allerdings ist dies unter den z.Z. gegebenen Bedingungen vor Ort nicht einfach zu erwarten.

Dazu sind umfassende Planungen nötig.